Digitalisierung

Digitalisierung · 11. Juli 2022
Noch rund zwei Wochen, bis zum 26.07., können Laborärztinnen, Laborärzte und andere Sachverständige das Medizinische Informationsobjekt (MIO) "Laborbefund" in der Version 1.0.0 kommentieren. Eine gut zweistündige Websession nutzten heute die Projektverantwortlichen der mio42 GmbH, um über den aktuellen Entwicklungsstand zu informieren und für die Kommentierung zu werben. Hier können Sie das MIO "Laborbefund" einsehen und bewerten. Die zentrale Herausforderung der Entwickler:innen...

Digitalisierung · 10. Mai 2022
Leitplanken für die vom Bundesgesundheitsminister angekündigte Neuausrichtung der Digitalisierung im Gesundheitswesen hat der Deutschen Labortag 2022 am 9. und 10. Mai in Berlin aus der Perspektive der ärztlichen Diagnostiker im Labor gezogen. Bis heute verhinderten Datenschutzvorgaben, dass Gesundheitsdaten als medizinische und politische Entscheidungsgrundlage angemessen aufbereitet werden könnten, kritisierte der Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte Dr. Andreas...

Digitalisierung · 17. Dezember 2021
Auf unterschiedlichen Ebenen wird die Frage des Umgangs mit sensiblen, deutungsbedürftigen Befunden in der elektronischen Patientenakte diskutiert. Eine zentrale Frage lautet: Wie kann auch künftig sichergestellt werden, dass der Befund erst im Arzt-Patienten-Gespräch übermittelt (und in diesem Zuge auch vermittelt) wird? Bis zur Einführung der elektronischen Patientenakte war sichergestellt, dass die haus- oder fachärztlichen Kolleginnen und Kollegen sensible Befunddaten - auch der...
Digitalisierung · 10. November 2021
Eine Arbeitsgruppe von Laborärztinnen und Laborärzten sowie Softwareentwickler(inne)n unter Federführung der mio42 GmbH hat heute ihren inhaltlichen Konsens zum Medizinischen Informationsobjekt (MIO) „Laborbefund“ für die elektronische Patientenakte (ePA) vorgestellt. Zielstellung des Projekts, das jetzt in eine neue Etappe geht, ist die nahtlose Übermittlung der laborfachärztlichen Befunddaten zur Patientin bzw. dem Patienten als „Datensouverän“ sowie zu den behandelnden...
Digitalisierung · 06. Oktober 2021
Seit genau einem Jahr gibt es die "Apps auf Rezept" -- Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA), die auf Grundlage einer gesicherten Diagnose ärztlich verordnet werden können. Derzeit erfüllen 22 Apps die Voraussetzungen für die Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung. Zwei dieser DiGA nutzen von den Anwendern einzugebende Blutwerte. Rechtsgrundlagen der Digitalen Gesundheitsanwendungen sind das Digitale Versorgung Gesetz und die Digitale Gesundheitsanwendungen-Verordnung....
Digitalisierung · 15. September 2021
In seinem Midterm Workshop 2021 hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) die Potenziale von Echtzeit-Informationen für das Pandemie- und Versorgungsmanagement der Zukunft aufgezeigt. Im Fokus der Veranstaltung standen Ad-hoc-Datenauswertungen aus der Akut- und Notfallversorgung. Aber auch die weltweit größte Infektionsstudie, der britische COVID-19 Infection Survey (CIS), das DIVI-Register zur Verfügbarkeit und Belegung von Intensivbetten oder der vom...

Digitalisierung · 01. Juli 2021
Die elektronische Patientenakte (ePA) steht modellhaft für digitale Transformationsprozesse im medizinischen Labor.
Digitalisierung · 17. Februar 2021
Medizinische Informationsobjekte (MIO) sind digitale Informationsbausteine zur Dokumentation, Verarbeitung und Übermittlung medizinischer Daten. Sie sollen in allen IT-Systemen des Gesundheitswesens software- bzw. einrichtungsübergreifend darstellbar sein und bearbeitet werden können. Auf Einladung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) haben laborrelevante Akteure heute "Labor-MIOs" erörtert. Konkret wurde die Integration von Laborbefunden in die elektronische Patientenakte (ePA)...

Digitalisierung · 21. Januar 2021
... diese Frage erörterte heute eine Online-Diskussion auf "Digitaler Staat Online", dem Webforum zum Kongress "Digitaler Staat" in Berlin. Über Zielkonflikte zwischen den Möglichkeiten digitaler Infektionskontrolle, medizinischen Bedarfen, politischen Agenden in der COVID-19-Pandemie und dem Schutz persönlicher Daten diskutierten Dr. Andreas Bobrowski, Laborarzt aus Lübeck und Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte (BDL), Dr. Lutz Hasse, Thüringer Landesbeauftragter für...

Digitalisierung · 04. Januar 2021
Alle medizinischen Labore, die das Terminologie-System SNOMED CT nutzen möchten, können seit heute eine kostenfreie Lizenz beantragen. Damit kommt ein seit Jahren nicht nur vom Berufsverband Deutscher Laborärzte und seinem Dachverband DVÄD verfolgtes Projekt zur Digitalisierung im Gesundheitswesen ans Ziel. In Verbindung mit der Nomenklatur LOINC schafft SNOMED CT die Voraussetzungen dafür, dass medizinische Inhalte einrichtungs- und sektorenübergreifend interpretierbar annotiert werden...

Mehr anzeigen