· 

Teststrategie anpassen für einen "heißen Herbst"

Seit einigen Tagen sind die SARS-CoV-2-Testkapazitäten in Deutschland voll ausgelastet. In einigen medizinischen Laboren gibt es einen Teststau, andere könnten noch mehr Infektionstests durchführen. In Pressestatements und vielen individuellen Kontakten auf allen Ebenen hat der BDL seit Monaten vor einer Schwächung der Krisenreaktionskräfte durch ungesteuerte Testungen gewarnt. Was jetzt getan werden muss, formulieren wir in unserer heutigen Pressemitteilung

  • gezielter testen - keine pauschalen Tests von Reiserückkehreren mehr,
  • vorbeugende Quarantäne für "Verdachtsfälle" ohne Symptome bei knappen Testkapazitäten,
  • Reisebeschränkungen für Risikogebiete,
  • knappe Ressourcen nicht durch zusätzliche nichtärztliche Testende weiter verknappen, Fehlallokationen vermeiden,
  • Testkapazitäten-Statistik endlich verbessern - Vorschläge des BDL liegen RKI und Bundesgesundheitsministerium vor.

Ziel des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte ist es, sicherzustellen, dass an jedem Ort und jederzeit Patient(inn)en mit Symptomen, besonders gefährdete Personen und medizinisches Personal tatsächlich innerhalb von 24 bis 48 Stunden getestet, befundet und informiert werden können. Für die Influenza-Saison müssen zudem ausreichend PCR-Testkapazitäten bereitstehen.

 

Aktuelle Daten der Testenden, zu Testzahlen und -kapazitäten finden Sie hier.