Labormediziner dürfen auf stabile Vergütung hoffen - KBV, Berufsverbände und DVÄD tagen in Berlin

Digitale-Versorgung-Gesetz, Datenschutzgesetz, Masernschutzgesetz - aktuelle Projekte des Bundesundheitsministers, die KBV und Berufsverbände heute gemeinsam erörtert haben. Beim Datenschutz kommt der KBV eine besondere Verantwortung zu, da sie neue Regeln zum Schutz von Patientendaten in der ambulanten Versorgung entwickeln muss. Der BDL macht sich hier für die Orientierung an branchenüblichen Standards stark. Im Zentrum eines noch wirksameren Masernschutzes stehen neben der geplanten Impfpflicht für Schul- und Kita-Kinder funktionierende Melde- und Dokumentationsverfahren. Für Meldungen nach dem Infektionsschutzgesetz sowie den E-Impfpass und die elektronische Patientenakte müssen international anerkannte und operable Terminologien wie LOINC oder SNOMED CT eingesetzt werden.

Ein weiteres Signal aus der Sitzung der "Konzertierten Aktion der KBV und Berufsverbände": Die Laborärztinnen und Laborärzte können im Zuge der EBM-Reform (1.01.2020) auf eine stabile Leistungsvergütung hoffen. Zu den Details wird der BDL seine Mitglieder in Kürze informieren.

In einer weiteren Beratung hat der Dachverband Ärztlicher Diagnostikfächer (DVÄD) den "Tag der Ärztlichen Diagnostik" vorbereitet - ein Fortbildungsangebot (nicht nur) für ärztliche Diagnostiker am 15. Juni 2020 in Berlin.